Chronik des BCH
1886
Am 20. November gründeten drei Schüler höherer Lehranstalten, nämlich Georg Hoffmeister, Carl Mundt und Fritz Sinram, den Briefmarken-Club Hannover (BCH). Erster Vorsitzender wurde Fritz Sinram, der damals 15 Jahre alt war.
1887
Die Mitgliederzahl verdoppelte sich Anfang 1887 von 12 auf 24 Ende März dieses Jahres. Auf der Club-Sitzung am 28. März besuchte Dr. Franz Kalckhoff den BCH.
1888
Auf der Club-Sitzung am 28. März teilte der Vorsitzende L. Holtzband mit, dass der Kjobenhavns Philatelist Klub des BCH zum „Befreundeten Verein“ erklärt habe. Hieraus ergab sich eine Tauschverbindung, die bis etwa Ende der 90er Jahre Bestand hatte.
1896
Auszug aus dem Sitzungsprotokoll vom 9. Januar: „Eine interne, freudige Familienangelegenheit unseres liebenswürdigen Dr. Kalm giebt Veranlassung, den übrigen Teil des Abends der Fröhlichkeit zu widmen. Durch Gesang und frischen Trunk wurde die neueste Kalm`sche Emission, ein prächtiges Doppelstück, feierlichst eingeweiht.“
1897
Auszug aus dem Sitzungsprotokoll vom 3. Juli: „Es gestaltete sich der Abend nach Schluss der offi ziellen Sitzung durch die Vorträge des Herrn Professor Alexander auf der Harmoniefl öte noch zu einem genussreichen.“
1898
In diesem Jahr schloss sich der Club dem GERMANIARing an, einer überregionalen Vereinigung von Philatelisten-Vereinen auf Reichsebene, der 1887 in Braunschweig gegründet worden war und in diesem Jahr etwa 4.000 Mitglieder zählte. Der Ring war zwar nur einer von drei überregionalen Zusammenschlüssen, dem jedoch die größte philatelistische Kompetenz zugeschrieben wurde.
1899
Zwecks Erwerb der Rechtsfähigkeit des Clubs wurde in einer außerordentlichen Hauptversammlung zu Anfang des Jahres die Satzung geändert. Die gedruckte Satzung weist nun den Zusatz „Eingetragener Verein“ auf. Gleichzeitig wurden Regeln für Auswahlverkehr und Bücherordnung beschlossen.
1901
15. Stiftungsfest des BCH, verbunden mit dem V. Deutschen Sammlertag des GERMANIA-Ringes vom 14.-16.September in Hannover. „Über die festlichen Darbietungen und die reichen Vergnügungen herrscht nur eine Stimme des Lobes und der Anerkennung, die dem gastgebenden Verein dafür dankbar zu teil werden“ (Quelle: Vertrauliches Korrespondenz-Blatt philatelistischer Vereine, No. 11, November 1901).
1907
Im März wurde eine kleine Ausstellung im Club-Lokal „Stadt Pilsen“ veranstaltet, die von 25 Vereinsfremden besucht wurde.
1909
Am 27. Januar wurde die erste größere Ausstellung im Rathaussaal durchgeführt, der eine Jugendklasse angeschlossen war.
1910

Hans Müller, 1910
Am Sonntag, dem 2. Januar, veranstaltete der BCH im Saal des „Alten Rathauses“ seine zweite öffentliche Briefmarkenausstellung, die wieder mit einem philatelistischen Jugendwettbewerb verbunden war. Schirmherr war der damalige hannoversche Stadtdirektor Tramm.
spacer
Die zweitälteste im Archiv des BCH registrierte Satzung datiert vom 2. März 1900 in der abgeänderten Fassung vom 1. April 1910. In dieser Fassung wird der BCH als „Körperschaftliches Mitglied“ des Bundes deutscher und österreichischer Philatelistenvereine bezeichnet. Der Beschluss zum Beitritt war bereits auf der Club- Sitzung am 7. Februar gefasst worden. Der BCH schaltete sich sehr erfolgreich in den Kampf um die öffentliche Verwertung des so genannten „Hannover-Fundes“ ein, eines umfangreichen Markenbestandes der früheren Königlich Hannoverschen Post, der auf einem hannoverschen Dachboden gefunden worden war. Der Initiative des damaligen Club-Vorsitzenden Hans Müller war es zu verdanken, dass dieser Markenbestand nicht geschlossen an einen Berliner Händler verkauft, sondern – in Lots aufgeteilt – am 9.Dezember 1910 öffentlich versteigert wurde.
1911
Am 25. Jahrestag der Club-Gründung – am 20. November – sah sich der Club veranlasst, zum ersten Male Ehrenmitgliedschaften zu verleihen. Während eines Festessens im Hotel „Stadt Amsterdam“ wurde diese Ehrung den Gründern Fritz Sinram und August Köster (Puerto Rico) sowie Carl Ernst zuteil.
1913
Der BCH und der BSV Hannover laden ein zum 25. Deutschen Philatelistentag und 17. Bundestag der deutschösterreichischen Philatelistenvereine vom 15. bis 18.August nach Hannover.
1921
Der BCH richtete am 27. August den 21. Ring-Tag und zugleich den 18. Sammlertag – erstmals nach dem 1. Weltkrieg – in Hannover aus.
spacer
1922
Frau Hennie Ahlers-Taubeles wurde erstes weibliches Mitglied des BCH. Der Briefmarkenhändler-Verein Hannover (Vorsitz BCHMitglied Karl Kuhlmann) veranstaltete vom 17.-19. September unter Beteiligung des Clubs eine „Philatelistische Woche“. In führenden Positionen der Ausstellungsleitung und in der Jury waren mehrere Club-Mitglieder tätig.
1925
Am 1./2. November veranstaltete der BCH eine „Ausstellung zur 75-Jahr-Feier der ersten hannoverschen Postwertzeichen“, bei der nicht nur Club-Mitglieder, sondern auch auswärtige Sammler mitmachten. Daneben beteiligten sich das Vaterländische Museum, der Verein Bremer Briefmarken-Sammler e.V., der Hamburg- Altonaer Briefmarkensammler-Verein e.V., der Berliner Ganzsachensammler-Verein, Ortsgruppe Hannover und die Firma Philipp Kosack. An bekannten Namen unter den Ausstellern sind Birnbach, Sältzer, Weide, Schnoor und Ohrt zu nennen.
spacer
Anlässlich dieser Ausstellung stiftete der BCH eine Auszeichnung, die zunächst als „Niedersachsen-Medaille“ bezeichnet, 1934 aber in „Hannover-Medaille“ umbenannt wurde. Mit der Annahme der Auszeichnung war eine außerordentliche Club-Mitgliedschaft verbunden.
1935
Erstmals war das Künstlerhaus Hannover mit allen Sälen Schauplatz einer Veranstaltung des BCH. Vom 11. -19. Mai fand die bis dahin größte Briefmarkenausstellung in Hannover statt.
spacer
Das Preisgericht entsprach der Qualität der Ausstellung und war mit den Herren Cäsar Asmus, Erich Boden, R. F. Engel, Hans Grobe, Heinrich Köhler, Paul Ohrt und W.Sellschopp mehr als erstklassig besetzt.
1936
Im Sommer wurde in Peine gelegentlich eines freundschaftlichen Treffens des BCH mit dem Verein Braunschweiger Briefmarkensammler e.V. und den Peiner Briefmarkenfreunden der Landesverband Hannover im Ring deutscher Philatelisten-Vereine gegründet. Erster Vorsitzender wurde E. Bertram (BCH), Geschäftsführer August Henniges (BCH) und Schatzmeister Wolfgang Reger (BCH).
spacer
Nach Auflösung des GERMANIA-Ringes Ende 1935 wurde am 7. Januar der Reichsbund der Philatelisten (R.d.Ph.) gegründet, dem sich der BCH alsbald anschloss.
1937
Der erste „Tag der Briefmarke“ in Hannover wurde vom BCH am 10. Januar in der Aula des Ratsgymnasiums ausgerichtet. Die Briefmarkenausstellung am 20. (Tag der Club-Gründung) und 21. November in den Kasino-Sälen sah zwar den Landesverband Hannover des R.d.Ph. als Veranstalter, der sich jedoch bei der damaligen personellen Konstellation als Ausrichter des BCH bediente.
1938
Die Ausstellung vom 16.-18. September wurde wieder vom Landesverband Hannover des R.d.Ph. veranstaltet. Auch hier leistete der BCH organisatorische und technische Hilfe. 24 der 108 Seniorensammlungen wurden von Club-Mitgliedern gezeigt.
1941
Zum „Tag der Briefmarke“ konnte der BCH noch einmal eine größere Briefmarkenausstellung im Künstlerhaus ausrichten, die sehr gut photographisch dokumentiert ist. Dies war jedoch die letzte Ausstellung in Hannover. Kurz darauf wurde das Künstlerhaus durch Bomben zerstört.
1943
In der verheerenden Bombennacht des 9. September wurde das damalige Club-Domizil bei der Photographischen Gesellschaft zerstört. Dabei wurden das Club-Archiv, die Fälschungssammlung und die Bibliothek vernichtet. Nach kurzer Unterbrechung konnten die Club-Sitzungen im „Rust-Haus“ weitergeführt werden.
1945
Dank der intensiven Bemühungen und guten Kontakte Willi Grünenbaums wurde dem Briefmarken-Club Hannover von 1886 e. V. als erstem Verein in der damaligen britischen Zone am 29. Juli 1945 die Wiederzulassung durch den hannoverschen Oberbürgermeister Gustav Bratke mitgeteilt. Nach vorbereitenden Gesprächen fand am 1. August die erste offi zielle Club-Sitzung im „Alten Rathaus“ in Hannover statt. 31 von 38 Eingeladenen nahmen daran teil.
1946
Die BCH-Vorstandsmitglieder E. A. Bertram, W. Grünenbaum und Wolfgang Reger zählten zu den Initiatoren und Gründern des Landesverbandes Niedersachsen am 25. April im Restaurant „Lindener Stadion“. Willi Grünenbaum wurde zum 1. Vorsitzenden des neuen Landesverbandes gewählt, E. A. Bertram zum 2. Vorsitzenden und A. Steinmeyer zum Geschäftsführer.
spacer
Der Landesverband Niedersachsen leitete mit Schreiben vom 20. August an die Britische Militärbehörde die Gründung des „Bundes Deutscher Philatelisten“ zunächst für die Britische Zone ein, ein Vorhaben, dem die Militärregierung in einem Brief vom 18. September unter Einhaltung bestimmter Auflagen ihre Zustimmung gab. Die Gründungsversammlung fand am 26. Oktober ebenfalls im Restaurant „Lindener Stadion“ statt.
1950
Das Jubiläum „100 Jahre Hannoversche Briefmarken“ wurde mit der Niedersächsischen Briefmarkenausstellung 1950 als erste große Ausstellung nach Kriegsende vom 28.10. bis 5.11. im Kestner-Museum gefeiert. Veranstalter war eine „Arbeitsgemeinschaft Niedersächsischer Briefmarken-Sammler“. Die „Systemführung“ des Clubs war jedoch unverkennbar, denn die Mitarbeiter der Ausstellungsleitung waren mit nur einer Ausnahme Club-Mitglieder. Die vom BCH initiierte Herausgabe einer Sonderbriefmarke, für die ein ansprechender Entwurf vorgelegt worden war, wurde von der Deutschen Bundespost allerdings abgelehnt.
1954
Der Verkauf der Wrede-Sammlung durch die Stadt Hannover wurde verhindert.
1955
Am 4. Februar wurden die Verleihungsbestimmungen für die HANNOVER-Medaille dahingehend geändert, dass die höchste Stufe künftig in Gold verliehen werden sollte. Als erster Träger wurde im Herbst 1957 Arthur von Lenthe für sein Werk „Hannover - Postanstalten und Poststempel“ mit der HANNOVER-Medaille in Gold ausgezeichnet. Seitdem wurde diese Medaille insgesamt an 11 Club-Mitglieder vergeben.
1956
Zur 70-Jahr-Feier des BCH vom 16.-18. November im Künstlerhaus wurde erstmals eine von Dr. Albert Schwake verfasste Club-Chronik im Ausstellungskatalog veröffentlicht. Die 110 Exponate, die sich in der Themenwahl nicht überschnitten, wurden ausschließlich von Club-Mitgliedern zur Verfügung gestellt.
1958
Die Spezialsammler des Gebietes HANNOVER schlossen sich im Rahmen des Club zur Arbeitsgemeinschaft HANNOVER zusammen. Leonhard Kampczyk wurde durch die Hauptversammlung des BCH zum ersten Arge-Leiter bestellt.
1961
Das Jubiläum zum 75jährigen Bestehen des Clubs fand im Rahmen einer glanzvollen Ausstellung vom 15.-18. September im Galerie-Gebäude des früheren Schlosses Herrenhausen statt. 105 Sammlungen auf clubeigenen Gestellen, darunter 5 HANNOVER-Spezialsammlungen, dokumentierten die vielseitigen Sammelinteressen der Club-Mitglieder.
1962
Die auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 16. Oktober beschlossene Satzung nennt in §1 als besonderes Anliegen des Clubs „… die Erforschung der heimatlichen Postgeschichte.“ In §13 wird unter „Vereinseinrichtungen“ die „Kommission zur Erforschung der heimatlichen Postgeschichte und der Marken und Stempel des Königreiches Hannover“ genannt.
1963
Auf Anregung von Leonhard Kampczyk wurde der BCH Mitglied des Deutschen Altbriefsammler-Vereins e.V.
1964
Meldung der Arge HANNOVER im Briefmarken-Club Hannover an die Bundesstelle „Forschung“ des BDPh. Die Veröffentlichung als „tätige Bundesarbeitsgemeinschaft“ erfolgte in den Bundesnachrichten Nr. 65 vom 1. Juli 1964.
1965
Die Bundesarbeitsgemeinschaft HANNOVER im Briefmarken-Club Hannover von 1886 e.V. wurde zu einer Bundesarbeitsgemeinschaft des BDPh. erweitert.
1966
Das 80jährige Bestehen des Clubs in Verbindung mit dem 20jährigen Bestehen des Bundes Deutscher Philatelisten e.V., der 1946 in Hannover gegründet worden war, war Anlass, dem Club die Ausrichtung einer Nationalen Briefmarkenausstellung im Rang 1 zu übertragen, die unter dem Begriff HANAPOSTA vom 24.-28. August in der hannoverschen Niedersachsen-Halle und der anschließenden Glas-Halle stattfand. Gleichzeitig wurden der 20. Bundestag des BDPh. und der 67. Deutsche Philatelistentag durchgeführt. Während der HANAPOSTA fanden sich die Mitglieder der Arge HANNOVER zur Tagung – erstmals unter dem neuen Status – zusammen. Ihre erste bedeutende Veröffentlichung, die Bewertung hannoverscher Ortsstempel auf preußischen Marken, wurde im Ausstellungskatalog abgedruckt.
1971
HABRIA `71 – Briefmarkenausstellung im Rang 2 vom 29.-31. Oktober in der Niedersachsen-Halle (85 Jahre BCH, 25 Jahre Verband Niedersächsischer Philatelistenvereine usw.).
1974
Am 17. August fand die erste auswärtige Tagung der Arge HANNOVER in Bad Salzuflen statt, an der etwa 25 HANNOVER-Sammler teilnahmen. Die Themenfülle erforderte die Fortsetzung der Tagung am nächsten Tag. Das Prinzip der zweitägigen Tagung hat sich bis heute erhalten.
1976
Zum 90jährigen Bestehen des BCH wurde vom 29.-31. Oktober in der Orangerie in Herrenhausen eine Clubinterne Briefmarkenausstellung veranstaltet. Die Arge HANNOVER stellte sich erstmals öffentlich mit 15 Exponaten zur HANNOVER-Philatelie vor.
1979
Im Sommer erhielt der BCH eine Einladung der Germany & Colonies Philatelic Society (G & CPS) zur Teilnahme an deren Convention GERMANIA POSTA VII in Bristol, der englischen Partnerstadt Hannovers. Am 12. Oktober flog eine zwölfköpfige Club-Delegation nach Bristol, im Gepäck etliche Sammlungen, die im Ehrenhof gezeigt wurden. Aus dieser ersten Begegnung entwickelte sich ein intensiver Kontakt, der inzwischen mehr als dreißig Jahre besteht.
1981
HABRIA `81 – Briefmarkenausstellung im Rang 3 am 24./25. Oktober in der Niedersachsen-Halle (95 Jahre BCH) unter Beteiligung von etwa 40 Personen der Germany & Colonies Philatelic Society, die 10 Exponate ausser Wettbewerb ausstellten.
1983
HABRIA `83 – Ausstellung im Rang 2 in der hannoverschen Eilenriede-Halle. Als besonderes Ereignis ist die gemeinsame Tagung der Arbeitsgemeinschaften HANNOVER, Preußen, Norddeutscher Postbezirk und Brustschilde festzuhalten, an der mehr als 200 Philatelisten teilnahmen.
spacer
Zum Rahmenprogramm des 37. Bundestages des BDPh. im Oktober in Osnabrück steuerte die Arge HANNOVER einen „HANNOVER-Salon“ bei, in dem 31 Exponate unterschiedlicher Leistungsklassen die gesamte, damals mögliche Bandbreite der HANNOVER-Philatelie darstellten.
1986

Der Club-Vorstand im Jubiläumsjahr 1986
Das 100jährige Bestehen des BCH wurde mit einer Rang 2-Ausstellung im Rahmen des 40. Bundestages und 87. Deutschen Philatelistentages vom 17.-19. Oktober in der hannoverschen Eilenriede-Halle begangen. Hallenfläche ca. 3.800 m², 1.656 Ausstellungsrahmen, 224 Exponate, 14 Literaturexponate, 44 Händlerstände, Schirmherr BDPh.-Präsident Dr. Heinz Jaeger. Die G & CPS beteiligte sich auf 24 Rahmen mit einem Gemeinschaftsobjekt, das von 10 Mitgliedern zusammengestellt worden war.
spacer
Auf dem Eröffnungsabend, der von der Nord LB gesponsert wurde, konnte der Club-Vorstand 230 geladene Gäste begrüßen.
1991
Das 25jährige Bestehen der Arge HANNOVER war – etwas verspätet – Anlass für eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Briefmarkenfreunden Garbsen e.V. Mittelpunkt der Ausstellung war ein Altdeutschland-Salon mit 24 Exponaten, von denen 19 das Sammelgebiet HANNOVER repräsentierten. Die Germany & Colonies Philatelic Society stellte 9 Exponate aus.
1992
Der Jahreshauptversammlung des Clubs wurde eine Satzungsänderung vorgeschlagen, die Einrichtung einer wenige Wochen vorher gegründeten Jugendgruppe betreffend, die einstimmig angenommen wurde. Als Jugendgruppenleiter wurde Georg Baumgärtner einstimmig gewählt.
1994
Zur Erinnerung an sein verstorbenes Ehrenmitglied Hans Grobe stiftete der BCH die HANS-GROBE-Medaille, die jährlich an Club-Mitglieder für besondere Ausstellungserfolge auf nationaler Ebene (Rang 1) oder internationaler Ebene oder für langjährige außergewöhnliche Verdienste um philatelistische oder postgeschichtliche Organisationen verliehen wird. Die erste Verleihung erfolgte am 29. April 1994 im Rahmen eines Festabends an Ulrich Brunnert.
1995
Am 24. Oktober beschlossen die Mitglieder des BSV Merkur Hannover die Auflösung des Vereins und den Anschluss an den BCH. Damit kehrte der MERCUR nach fast fünfzigjähriger eigenständiger Vereinsgeschichte zu dem Verein zurück, aus dem er 1946 hervorgegangen war.
1996
Zum 50jährigen Bestehen des Bundes Deutscher Philatelisten e.V., der 1946 in Hannover mit wesentlicher Mithilfe des BCH gegründet worden war, organisierte der Club anlässlich des Jubiläumsbundestages den „Niedersachsen-Salon“ (6.-8. September). Gleichzeitig wurde das 110-jährige Bestehen des BCH gefeiert. In fünf Abteilungen von „Altdeutschland“ bis zu „Thematische Sammlungen“ zeigten ausschließlich Club- Mitglieder 56 Exponate, darunter auch Ausschnitte aus der weltgrößten HANNOVER-Sammlung unseres amerikanischen Mitgliedes John Boker, die vorher noch nie öffentlich zu sehen war. Unsere Freunde von der G & CPS zeigten in einer eigenen Abteilung 12 Exponate.
1997
Auf der NAPOSTA in Stuttgart wurde der Grand Prix der Meisterklasse zwischen zwei Club-Mitgliedern entschieden. Nach einer notwendigen Stichwahl entschied die Jury, Prof. Wigand Bruns (Grenzpostamt Aachen) den Vorrang vor Dietrich Bolte (Sachsen) zu geben. Am 15. Dezember fand der letzte Club-Abend des BCH im Künstlerhaus Hannover statt. Mehr als 60 Jahre hatte dieses ideal im hannoverschen Zentrum gelegene Haus als Club-Domizil gedient, hatte viele BCH-Ausstellungen und bedeutende Sonderveranstaltungen gesehen. Wer als Letzter das Licht ausmachte, ist nicht mehr bekannt.
1998
Die Club-Abende wurden vorübergehend in Raum 130 im 3. Stock der Buhmann-Schule direkt neben dem Künstlerhaus abgehalten. Die Premiere in diesem Domizil fand am 5. Januar – allerdings vor bescheidener Kulisse – statt. Der nostalgische Charme der Einrichtung aus den fünfziger Jahren, die gastronomischen Unzulänglichkeiten und nicht zuletzt die 84 zu überwindenden Treppenstufen standen der Akzeptanz dieses Hauses entgegen.
1999
Im Oktober dieses Jahres jährte sich zum zwanzigsten Male der Kontakt des BCH zu einem der größten englischen Sammlervereine, der Germany & Colonies Philatelic Society, der im Herbst 1979 mit der Reise einer Club-Delegation nach Bristol begann. Seitdem hat es mehr als zwanzig offi zielle Begegnungen sowohl in England als auch in Deutschland gegeben.
2000
Die neue Adresse des BCH lautet ab dem 21. September: Freizeitheim Vahrenwald, Vahrenwalder Straße 92, 30165 Hannover. Damit haben die monatelangen Bemühungen des Club-Vorstandes, in diesem Haus eine neue Bleibe zu finden, letztendlich zum Erfolg geführt.
spacer
Am 1. und 2. Dezember, passend zum damals geläufigen Erstausgabetag – 1.12.1850 – veranstaltete die Arge HANNOVER zum 150. Geburtstag der ersten hannoverschen Franco-Marke im FZH Vahrenwald die erste Briefmarkenausstellung in diesem Haus unter besonderer Berücksichtigung des Sammelgebietes HANNOVER, insbesondere der ersten Ausgabe.
2002
Nach intensiven Vorgesprächen bewirbt sich der Briefmarken-Club Hannover von 1886 e.V. am 1. August schriftlich beim Bund Deutscher Philatelisten e.V. um die Ausrichtung der Nationalen Postwertzeichenausstellung 2005 in Hannover.
2003
Der Niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff hat die Schirmherrschaft für die NAPOSTA 2005 übernommen. In der Verbandszeitschrift PHILATELIE Nr. 314 vom August wird gemeldet, dass die NAPOSTA 2005 vom 2.-5.6.2005 im HANNOVER CONGRESS CENTRUM ausgerichtet wird.
2004
Zum 1. Januar schließen sich die Arge HANNOVER und die Arge BRAUNSCHWEIG zur neuen Arge HANNOVER und BRAUNSCHWEIG zusammen. Die neue Arbeitsgemeinschaft betreut zurzeit ca. 210 Mitglieder.
2005

Der Club-Vorstand 2005
Am 2. Juni wird die Nationale Postwertzeichen- ausstellung 2005 im HANNOVER CONGRESS CENTRUM eröffnet. Der abschließende Jury-Bericht bewertet die vom BCH ausgerichtete Veranstaltung als „Beste NAPOSTA aller Zeiten“.
2006
Bei der bundesweiten BDPh.-Aktion „Mitgliederwerbung“ belegt der BCH mit 15 gewonnenen Mitgliedern den 3. Platz. Der europäische Dachverband der nationalen Philatelistenverbände „Federation of European Philatelic Associations“ (FEPA) teilt mit, dass der Briefmarken-Club Hannover von 1886 e.V. mit der FEPA-Würdigung „Certificate of Appreciation“ in Anerkennung herausragender Aktivitäten für die Philatelie ausgezeichnet worden ist.
spacer
Für die Überreichung der Urkunde durch den Vorstand des Bundes Deutscher Philatelisten wird noch ein passender Termin anlässlich einer größeren philatelistischen Veranstaltung gesucht.
spacer
Am 6.11. – wenige Tage vor der Jubiläumsausstellung HABRIA `06 zum 120jährigen Bestehen des BCH – gestalteten Club-Mitglieder auf NDR 1 die Radio-Sendung „NDR-Plattenkiste“. In der knapp einstündigen Sendung stellten sie besonders den Jubilar und das Hobby Philatelie im allgemeinen vor.
spacer
10.-12. November / HABRIA `06 – Briefmarken-Tage Hannover 2006 in der Glas-Halle des HCC, Schirmherr: Dieter Hartig, Präsident des Bundes Deutscher Philatelisten.
2007
Auf der Nationalen Literatur-Ausstellung LIPSIA 2007 im Rang 1 wurden Club-Mitgliedern 3 Gold-, 2 Groß-Vermeil- und 1 Vermeil-Medaille zugesprochen. 16.-18.11. HABRIA `07 – Briefmarkenausstellung im Rang 3 / Niedersachsen-Halle des HCC Überreichung des „Certifi cate of Appreciation 2006“, einer Auszeichnung der „Federation of European Philatelic Associations“ (FEPA) an den BCH durch den BDPh.-Vizepräsidenten Franz Karl Lindner
2008
21.-23.11. Jugend-Briefmarkenausstellung im Rang 2 / 1 Rahmen-Wettbewerb für Senioren Freizeitheim Vahrenwald / Schirmherrin: Helma Janssen, Ressort Jugend im BDPh.-Vorstand
2011
18.-20.11. / 125 Jahre Briefmarken-Club Hannover von 1886 e.V. HABRIA `11 – Bilaterale Ausstellung Deutschland – Großbritannien im Rang 1 Eilenriede-Halle im HANNOVER CONGRESS CENTRUM. Schirmherr: Stephan Weil, Oberbürgermeister der Stadt Hannover